Unsere Historie

  • 2000 - 2015 Aktuelle Entwicklung
    2015
    Die Schwab Versand GmbH feiert 60ten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat Eva Schwab, Enkelin des Firmengründers Friedrich Schwab, die Unternehmensgeschichte in einer einzigartigen Gemälde-Serie exklusiv für Schwab festgehalten.
    2015
    Johan Godfried van der Blij komplettiert die Geschäftsführung der Schwab Versand GmbH und verantwortet den Einkauf für die Große Größen-Marke sheego.
    2013
    Die Plus Size-Marke sheego startet in den Stationärhandel und eröffnet bundesweit Shop-in-Shop-Flächen und Pop-Up-Stores.
    2012
    Sabine Tietz wird Geschäftsführerin bei der Schwab Versand GmbH und verantwortet die Große Größen-Marke sheego. Dr. Udo Hartmann wird zweiter Geschäftsführer bei der Schwab Versand GmbH und verantwortet die Marke Schwab.
    2010
    Eröffnung Logistikzentrum in Langenselbold, Logistik-Abwicklung von myToys
    2009
    Markteinführung von sheego, Große-Größen-Anbieter für modische Frauen ab Konfektionsgröße 40
    Vorstand Rolf Schäfer geht in den Ruhestand, Petra Scharner-Wolff übernimmt den Posten.
    2007
    Strategische Neuausrichtung zu einem Anbieter für große Größen
    2006
    Witt startet sein neues Konzeptes ambria für die modebewusste Seniorin ab 50 Jahre
    2005
    Schwab Versand feiert 50-jähriges Jubiläum.
    2002
    Einstieg von Witt in den englischen Markt (als Joint Venture mit Otto UK)
    Vorstand Herr Schäfer wird Präsident im BVH (Bundesverband des Deutschen Versandhandels)
    2001
    Minderheitsbeteiligung My Toys GmbH
    Beteiligung am Portal Feierabend.com
    2000
    Einstieg von Witt in den französischen Markt
  • 1987 - 1999 Phase der Expansion durch Firmenbeteiligungen
    1999
    Gründung einer weiteren Tochterfirma "Création L." durch Witt
    Einstieg von Otto Ungarn in den tschechischen Markt
    1997
    Witt dehnt seine Marktaktivitäten aus und gründet die Firma "Sieh an!"
    1996
    Umwandlung der Aktiengesellschaft zur Schwab Versand GmbH und Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrages mit dem Mehrheitsgesellschafter Otto Versand
    1993/94
    Einstieg von Witt in den schweizerischen und österreichischen Markt
    Die Schwab-Gruppe überschreitet erstmals die 2 Mrd. Umsatzgrenze
    1992
    Übernahme der ungarischen Versandhandelsgesellschaft Margáreta Katalogwarenhaus GmbH
    1995 Umfirmierung in Otto Katálogusáruház Kft.
    1991
    Im Konzernverbund sind mittlerweile 3.500 Mitarbeiter beschäftigt, es wird ein Umsatz von 1.900 Mio. DM erreicht
    1990
    Schwab beteiligt sich mit 50% an der holländischen Gesellschaft Otto B.V., ab 1996 ist Schwab zu 100% beteiligt
    1989
    Übernahme des österreichischen Versenders Moden Müller, Graz
    1993 Umfirmierung in Otto Versand GmbH, Graz
    1987
    Schwab übernimmt das älteste Versandhaus Deutschlands, Witt Weiden, mit Schwerpunkt Heim- und Haustextilien, Wäsche und Damenoberbekleidung
  • 1971 - 1986 Phase der Restrukturierung
    1985/86
    30 Jahre Schwab Katalogpalette umfaßt 3.500 Seiten, der Umsatz erreicht nahezu 700 Mio. DM
    1982/83
    Verstärkung der Kundenbetreuung durch Eröffnung von 10 Schwab Kunden-Centern
    1979
    Umsatz überschreitet die 500 Mio. DM-Grenze
    Anhaltend gute Ertragslage
    Grundsteinlegung des Speziallagers für Hängende Konfektion in Langenselbold bei Hanau
    1976
    Übernahme durch den OTTO VERSAND (Mehrheitsaktionär)
    Neues Unternehmenskonzept für die SCHWAB AG als selbständiges Unternehmen im OTTO-Konzern
    Das Angebot umfasst nun einen Hauptkatalog, 6 Spezialkataloge und 5 Sonderkataloge - insgesamt 2.700 Seiten pro Saison
    1971/75
    Umsatzbereinigung durch weitgehende Abgabe von Stationäraktivitäten und Verkauf des Frankreichgeschäftes
    Verstärkte Konzentration auf den reinen Versandhandel
    Straffung des Hauptkataloges auf 750 Angebotsseiten
  • 1965 - 1970 Expansionsphase
    1970
    Schneller Umsatzzuwachs in Frankreich
    Erwerb des Kundenstammes von Galeries Lafayette Hauptkatalog.
    Erstmals über 1.000 Angebotsseiten
    1968/69
    Aufbau von vier Mehrwert-Einheiten im Rhein-Main-Gebiet
    Einführung von mehreren Spezialkatalogen
    1967
    Aufbau des Versandgeschäftes in Frankreich
    Gründung der Tochtergesellschaft "Mehrwert GmbH & Co.KG" zur Errichtung von Niedrigpreis-SB Geschäften in Ballungszentren
    Friedrich Schwab scheidet als Vorstandsvorsitzender aus
    1966
    Umwandlung in eine AG. Hauptaktionär: International Securities Company, New Jersey, USA, eine Tochter der Singer Corporation
    1965
    Umwandlung in Friedrich Schwab KGaA Überlandversand
    Ein Kaufhaus in Berlin und ein Schwab-Center in Hamburg werden eröffnet
  • 1954 - 1963 Gründungs- und Aufbauphase
    1963
    Aufnahme des Vertriebs über Sammelbesteller
    Jetzt 35 Verkaufsstellen
    1959
    Umwandlung in Friedrich Schwab & Co.KG Überlandversand
    Umsatz bereits 100 Mio. DM
    1955/58
    Beginn der Geschäftstätigkeit in Klein-Auheim bei Hanau
    Pro Saison ein Schwarz-Weiß-Katalog mit 34 bzw. 64 Angebotsseiten
    Aufbau eines Filialnetzes zum Absatz von Überhangware mit acht Verkaufsstellen
    1954
    Gründung des Unternehmens durch den Kaufmann Friedrich Schwab