Soziale Verantwortung

Grundlage für die Gewährleistung von Sozialstandards in der Lieferkette

Beim Thema Sozialstandards in der Lieferkette ist der Schwab Versand vollständig in die Programme der Otto Group eingebettet. Langfristig wollen wir alle Lieferanten für Eigen- und Lizenzmarken in das Sozialmanagement der Otto Group einbeziehen. Anfang 2013 ist in der Otto Group ein konzernweites neues Sozialprogramm in Kraft getreten, welches einen deutlich erweiterten Geltungsbereich berücksichtigt und für alle Konzernunternehmen gilt. Eine Sozialdatenbank, die Daten der Lieferantenaudits enthält, dient als Kontrollinstrument des Sozialmanagements bei der Otto Group. Der Konzernvorstand und die Geschäftsführung der Konzernunternehmen werden dreimal jährlich über den aktuellen Stand der Zielerreichung informiert.
Grundlegendes Ziel des neuen Sozialprogramms der Otto Group ist die Integration aller Lieferanten für Eigen- und Lizenzmarken in den von der BSCI (Business Social Compliance Initiative) definierten Risikoländern. Darüber hinaus werden Lieferanten durch gezielte Qualifikationen weiterentwickelt. Diese Ziele werden durch ein dreistufiges Modell erreicht:

Stufe 1: Basisprogramm
Erster Schritt ist das Entry Assessment, das alle Fabriken durchlaufen müssen. Bei Importeuren wird auch eine aktive BSCI-Mitgliedschaft akzeptiert. Besteht die Fabrik das Assessment, ist eine Zusammenarbeit möglich. Verstöße gegen den Code of Conduct führen zum Ausschluss einer Zusammenarbeit. Nach zwölf Monaten wird bzgl. der vollständigen Einhaltung des Code of Conducts dann zwischen einem Self Assessment (für Lieferanten für Technik und Einrichten) und einem Progress Assessment (für alle weiteren Lieferanten) entschieden. Bei Vorlage gültiger Zertifikate, wie z.B. SA8000, EICC oder WRAP wird kein Assessment verlangt.

Stufe 2: Entwicklungsprogramm
Diese zweite Stufe hat zum Ziel, wichtige Lieferanten so weit zu entwickeln, dass sie ein BSCI-Audit mit dem besten Ergebnis »gut« erzielen oder eine SA8000- Zertifizierung erhalten. Dafür bietet die Otto Group ein Qualifizierungsprogramm an, das Workshops, E-Learnings, Webinars, Hausaufgaben und Vor-Ort-Besuche umfasst.

Stufe 3: Exzellenzprogamm
Das neue Sozialprogramm sieht in der dritten Stufe ab 2014 vor, ausgewählte Fabriken in das Exzellenzprogramm aufzunehmen. Dort geht es um eine ganzheitliche Qualifizierung der Fabriken, die neben sozialen auch ökologische und ökonomische Themen, wie z.B. Klimaschutz, Chemikalieneinsatz, Qualität und Produktivität, umfasst.